Lipödem vs. normale Fettverteilung

mit Lipödem

weich-wellig-dellig
druckschmerzhaft
kühle Haut
blaue Flecken
glatt
schmerzfrei
gut durchblutet
homogene Farbe

ohne Lipödem

Lipödem

Das Thema Lipödem wird derzeit aktueller denn je diskutiert – und das ist auch gut so!

Grundsätzlich handelt es sich beim Lipödem um ein fortschreitendes Krankheitsbild, das ausschliesslich Frauen betrifft.

Krankhaft veränderte Fettzellen nehmen dabei in ihrer Größe derart zu, dass der Lymphabfluss abgedrückt wird und es zu grotesken Erscheinungsformen kommen kann, kombiniert kombiniert mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Als Ursache liegt neben unbekannten Faktoren eine erbliche Komponente vor. Die erste Erscheinung tritt in Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen auf, zum Beispiel nach der Pubertät oder in der Schwangerschaft.

Auf erfolglose konservative Therapie folgt die Frage nach operativen Möglichkeiten. Hierbei kommt es auf die richtige Indikation an.

Um als Patientin die richtige Entscheidung für oder gegen Operationen zu treffen, bedarf es eines ausführlichen Beratungsgespräches. Abhängigkeit vom individuellem Leidensdruck und verminderter Lebensqualität kann nur von einem erfahrenen Lipödem-Chirurgen geprüft werden, ob Lipödem-Operationen im individuellen Nutzen/Risiko-Verhältnis stehen.

Häufig gestellte Fragen zum Lipödem

Wie wird die Diagnose "Lipödem" gestellt?

Die Diagnose „Lipödem“ wird leider oft erst sehr spät erkannt, weil diese Erkrankung noch immer sehr unbekannt ist. Dies bedeutet oft einen jahrelangen Leidensweg mit Schmerzen, körperlichen Verformungen und einhergehenden psychischen Problemen.

Erst im Laufe der Zeit merkt die Patientin, dass etwas mit den körperlichen Proportionen nicht mehr stimmt. Insgesamt manifestiert sich immer mehr die Dysproportion der schmerzhaften und voluminösen Extremitäten zum Körperstamm. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen leider, dass Lipödem grundsätzlich den gesamten Körper betreffen kann, und nicht nur wie bisher angenommen die Extremitäten.

Die Diagnose ist leider rein „klinisch“, das bedeutet es kommt darauf an was die Betroffene erzählt und wie das zu unserem Wissensstand passt. Was kann man sehen und fühlen? Und was kann man als Ursache der Erscheinung und Beschwerden ausschliessen? Neben sehr vielen  Kriterien kann grundsätzlich nur ein erfahrener Facharzt im Umgang mit dem Thema Lipödem die richtige Diagnose stellen.

Welche operative Therapie gegen das Lipödem gibt es?

Ziel jeder nachhaltigen Lipödem-Operation muss es sein, das schmerzhafte Lipödemgewebe so komplett wie möglich mittels einer Fettabsaugung (Liposuktion) zu entfernen. Trotzdem muss dabei die bestmögliche Rest-Fettschicht belassen werden. Diese Komplexität benötigt viel Erfahrung eines spezialisierten Lipödem-Chirurgen und eine schonende OP-Technik. Mit der sogenannten WAL, der wasserstrahlassistierten Liposuktion, erreichen wir die notwendige Schonung des Gewebes, insbesondere der Lymphgefäße.

Was macht diese Methode so besonders und schonend?

Die WAL ist zeitsparend und komfortabler für die Patientin. Die WAL benötigt im Gegensatz zu der herkömmlichen Tumeszenz-Technik keine vorherige Aufschwemmung des Gewebes (lat. tumescere= aufschwemmen).Dies führt bei der Operation zu besserer Kontrolle bezüglich den zu bewertenden OP- Ergebnissen.
Die WAL ist schonender. Wichtige anatomischen Strukturen wie Blutgefäße, Lymphgefäße, Nerven oder das Bindegewebe werden weniger traumatisiert. Dies wird durch den pulsierenden Wasserstrahl an der Kanülenspitze errreicht. Das krankhaften Fettzellen werden hierbei schonend aus ihrem Bindegewebsverbund ausgespült. Im Ergebnis erreichen wir eine schnellere Abschwellung und damit wird eine schnellere Rekonvaleszenz.

Wann kann ich nach einer solchen OP beschwerdefrei leben?

Die komplette Beschwerdefreiheit kann kein seriöser Chirurg garantieren. Jedoch wird bei der richtigen Indikation immer eine deutliche Erleichterung der Beschwerden mit einer einhergehenden Verbesserung der Lebensqualität erreicht. Unserer Erfahrung nach hat der überwiegende Teil unserer Patientinnen sogar komplette Schmerz- und Bewegungsfreiheit nach der abgeschlossenen operativen Therapie und dem folgenden Heilungsjahr.

Worauf sollte ich als Patientin bei meiner Arztwahl achten?

In erster Linie müssen Sie als Patientin ernstgenommen werden! Dafür bedarf es Zeit in den Beratungsgesprächen und natürlich einem ausgewiesenen Erfahrungsschatz des Chirurgen Ihres Vertrauens. Achten Sie auf einen chirurgischen Facharzttitel und scheuen Sie sich nicht zu fragen, wieviele Lipödem-Operationen pro Woche Ihr Operateur durchführt.

Lassen Sie sich Zeit und vergleichen Sie Kliniken Ihrer Wahl.

dgpraec

Stoppen Sie den Krankheitsverlauf.

Werden Sie Ihre Schmerzen los.
Bekommen Sie wieder Bewegungsfreiheit!